Film „Deutsche Pop Zustände“

Im ersten Bekennervideo des NSU werden die Songs „Am Puls der Zeit“ und „Kraft für Deutschland“ der populären Rechtsrock-Band „Noie Werte“ zur musikalischen Untermalung des Gezeigten verwendet. Musik spielte im NSU um Uwe Bönhard, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe eine zentrale Rolle – von ihnen ist bekannt, dass sie in der subkulturell geprägten neonazistischen Szene politisiert wurden und häufig auf Konzerte gingen.

Die rechtsextreme Musikszene, speziell das Netzwerk um “Blood & Honour”, hat später die untergetauchten mutmaßlichen NSU-Terroristen unterstützt. Die Szene baut zunehmend auf die mobilisierende Wirkung der Musik. Eine Idee, die sich auch die NPD zu eigen gemacht hat: Seit 2004 sucht sie „die Herzen von Jugendlichen durch Musik zu erobern“, indem sogenannte Schulhof-CDs an deutschen Schulen verteilt werden. Bis heute beschreiben diese CDs sehr genau den ideologischen Ist-Zustand rechter Musik. Der Dokumentarfilm von Dietmar Post und Lucía Palacios zeichnet diese Entwicklungen nach und stellt Verbindungen zu sozialen und politischen Entwicklungen in Deutschland seit den späten 1970er Jahren bis in die Gegenwart her. Ähnlich wie in ihrem von ZDF/3sat koproduzierten pop-historischen Dokumentarfilm „Monks – The Transatlantic Feedback“, der 2009 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, arbeiten die Autoren auch in ihrem neuen Film kommentarlos mit Gesprächen und akribisch recherchiertem Archivmaterial.

Für ihren Film haben sie Poptheoretiker und Soziologen, MusikerInnen und Label- VertreterInnen sowie einen Aussteiger aus der rechten Szene und einen Ausstiegsberater mit einer umfangreichen Sammlung musikalischer Beispiele besucht, und diese von ihnen analysieren, kommentieren und einordnen lassen. So kommen zu Wort: Jan Raabe, Herausgeber des Buches „RechtsRock“, Henryk Gericke, Autor des Buches „Ostpunk“, Jonas Engelmann, Autor und Verleger des Ventil Verlags, Michael Weiß, Bildungsreferent des Antifaschistischen Pressearchivs APABIZ, Wilhelm Heitmeyer, Gründer des Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung Bielefeld, der Rapper Chaoze One, Rapperin Sookee und Anna Groß vom Berliner Springstoff-Label, Philipp Burger, Texter und Sänger der Südtiroler Band „Frei.Wild“, sowie der „nationale“ Liedermacher Frank Rennicke.

(Quelle: Presseheft Deutsche Pop Zustände)

„Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“

Vom 28. August bis 8. September 2017 konnte die Wanderausstellung „Oh, eine Dummel!“ nach Höhr-Grenzhausen geholt werden. Die aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben“ finanzierte Ausstellung konnte von Bürgerinnen und Bürgern in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Till Eulenspiegel“ kostenlos besucht werden.

Die Ausstellung ermöglicht einen besonders jugendgerechten Zugang zu den Themen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit.

Anhand von ca. 60 Karikaturen namhafter Künstler sowie satirischen Fernseh- und Filmbeiträgen konnten sich die Besucherinnen und Besucher mit den typischen, rechtspopulistischen und rechtsextremen Parolen und Argumentationsweisen auseinandersetzen.

Die satirischen Beiträge setzen sich vor allem aus Beiträgen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens (z.B. NDR, Extra3 / ZDF, Die Anstalt etc.) zusammen. So wurde ein Film über den „unfreiwilligen Spendenlauf von Wunsiedel“ sowie „Devotionalien“ des Satire-Labels „Storch Heinar“ gezeigt, das als Antwort auf die, unter Rechtsextremen beliebte, Mode-Marke „Thor Steinar“ gegründet wurde.

Die Karikaturen sind verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen, Zeitschriften und Satire-Magazinen entnommen und stammen u.a. von Ralph Ruthe, Klaus Stuttmann, Kostas Koufogioros, Tetsche, Til Mette, Thomas Metzner, Harm Bengen und Heiko Sakurai.

Diese setzen sich gemäß ihrem jeweils eigenen Stil mit der Thematik auseinander.

Den Betrachtenden blieb hier das Lachen förmlich im Halse stecken. Die Darstellungen gaben Anstoß über die Entstehung und über Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit nachzudenken.

Rund 150 Schülerinnen und Schüler umliegender Schulen nahmen das Angebot zum Ausstellungsbesuch war. Sie hatten die Möglichkeit, im Anschluss selbst Karikaturen und Zitate beizusteuern, vertiefende Informationen zu erhalten sowie Gelegenheit, gemeinsam darüber zu diskutieren, wie man dem etwas entgegensetzen kann. Die Moderation übernahm Stefan Wolfram, Geschäftsführer von PAuL e.V., der von der Verbandsgemeinde beauftragte externe Mitarbeiter der Koordinierungs- und Fachstelle des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Veranstaltungsreihe „Deutschland vor der Wahl“

Auch in diesem Jahr werden im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ zahlreiche Veranstaltungen und Vorträge angeboten. Mit Blick auf die Bundestagswahlen im September bietet das Projekt Arbeit und Lernen e.V. (P.A.u.L. e.V.) in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen ein breites Angebot zu den Themen Rechtsextremismus, Populismus, Radikalisierung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenfrei.

Zu den nachfolgend aufgeführten Veranstaltungen möchten wir Sie recht herzlich einladen:

Samstag, 26. August 2017 von 10.00 Uhr – 18.00 Uhr
Samstag, 2. September 2017 von 10.00 Uhr – 18.00 Uhr
„Till Eulenspiegel“, Rathausstr. 34, 56203 Höhr-Grenzhausen
Ausstellung „Oh eine Dummel“
Die Wanderausstellung „Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ ermöglicht einen besonders jugendgerechten Zugang zu den Themen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit: Anhand von ca. 60 aktuellen Karikaturen von namhaften Künstlern sowie satirischen Fernseh- und Filmbeiträgen, können sich die Ausstellungsbesucherinnen und -besucher mit den typischen, allzu simplen rechtspopulistischen und rechtsextremen Problemlösungsversuchen und Argumentationsweisen auseinandersetzen und so deren gefährlichen Gehalt offenlegen. Dem Betrachtenden bleibt hier das Lachen förmlich im Halse stecken.


Dies soll zum Ausgangspunkt genommen werden, um über die Entstehung und über Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit nachzudenken und gemeinsam darüber zu diskutieren, wie man dem etwas entgegensetzen kann.

Dienstag, 29. August 2017 um 19.00 Uhr
Keramikmuseum Westerwald, Lindenstr. 13, 56203 Höhr-Grenzhausen
Vortrag zum Thema „Aktuelle Entwicklungen in der rechten Szene“ mit Andreas Speit (taz)
Herr Speit schreibt regelmäßig für die „tageszeitung“ (taz) über Rechtsextremismus, insbesondere in den Spektren Rechte Esoterik, intellektueller Rechtsextremismus, Deutschnationalismus und militanter Neonazismus. Für die Kolumne „Der rechte Rand“ in der taz Nord wurde er 2012 mit dem Journalisten-Sonderpreis „Rechtsextremismus im Spiegel der Medien“ und Gala „TON ANGEBEN. Gegen Rechte Gewalt“ ausgezeichnet. Für das Zeit Online-Portal, für das er seit 2007 die aktuellen Entwicklungen der Neuen Rechten und des Neonazismus in Deutschland analysiert, dokumentiert und kommentiert, ist er Störungsmelder
und Mitpreisträger des „Grimme Online Award 2008“. Zusammen mit der Journalistin Andrea Röpke hat er als Autor und Herausgeber zahlreiche Bücher zu den Themen Rechtsextremismus und Neonazis veröffentlicht.
Andreas Speit gehört in Deutschland zu den renommiertesten Experten für den Rechtsextremismus, der in zahlreichen Medien zitiert und interviewt sowie von Wissenschaftlern und anderen Fachautoren rezipiert wird.

Mittwoch, 6. September 2017 um 19.00 Uhr
Keramikmuseum Westerwald, Lindenstraße 13, 56203 Höhr-Grenzhausen
Vortrag zum Thema „Populismus“ mit Prof. Dr. HaJo Funke
Der Politologe Prof. Dr. Hajo Funke gilt als einer der profiliertesten Experten auf dem Gebiet des Rechtsextremismus und –populismus in Deutschland. Er war zuletzt als Berater für den hessischen NSU-Untersuchungsausschuss tätig, er lehrte bis 2010 am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin.
In Dresden aber auch in anderen Städten demonstrieren Menschen gegen eine „Islamisierung des Abendlandes“ wie sie es ausdrücken. Dabei spielen Fakten eine untergeordnete Rolle. Sachsen, dem Bundesland, in dem ‚Pegida‘ seinen Anfang nahm, hat einen Ausländeranteil von zwei Prozent – davon sind nur ein Teil Muslime. Was steckt hinter der öffentlichen Darstellung der Ablehnung und wer initiiert sie? Scheinbar kommt ein großer Anteil der Teilnehmer/Innen aus der Mitte der Gesellschaft. Wie soll die Gesellschaft darauf reagieren? Zu diesen Fragen spricht der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Hajo Funke. Aktuelle Themen im Bereich Rechtspopulismus auch im Zusammenhang mit der Bundestagswahl werden berücksichtigt.

Dienstag, 12. September 2017 um 19.00 Uhr
Keramikmuseum Westerwald, Lindenstraße 13, 56203 Höhr-Grenzhausen
Vortrag zum Thema „Religiös motivierter Extremismus“ mit Fabian Sinning vom Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam
Fabian Sinning studierte Politik und Geschichte an der Georg-August-Universität Göttingen. Er schrieb seine Bachelorarbeit zu dem Thema: „Ist Tunesien auf dem Weg zu einer liberalen oder islamischen Demokratie?“. Derzeit macht er seinen Master in Politischer Theorie an der Goethe-Universität Frankfurt und arbeite als wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt „Salafismus in Deutschland“ der HSFK.

Der religiös motivierte Extremismus ist ein stark wachsendes Phänomen in Deutschland und somit eine völlig neue Herausforderung. Was sind jedoch die Phänomene Salafismus und religiös begründete Menschenfeindlichkeit.

Wie kommt es dazu, dass junge Menschen in kürzester Zeit ihr ganzes bisheriges Leben aufgeben? Wie kann es sein, dass hier sozialisierte junge Menschen Extremisten folgen, die sie zu brutalster Gewalt, Mord und Selbsttötung aufrufen? Was treibt sie in die Radikalisierung? Mit welchen Mitteln gelingt es religiös motivierten Extremisten, junge Menschen zu diesen radikalen Schritten zu bewegen? Welche Rolle spielen dabei Online-Medien und eine professionell inszenierte Videopropaganda? Und was können Eltern, Lehrer, in der Jugendhilfe Tätige, Angehörige, Freunde dagegen tun?

Aktuelle Projekte im Jahr 2017

Am 5. Juli 2017 tagte der Begleitausschuss und bewilligte folgende Projekte:

Darüber hinaus wurden für das Jahr 2017 bereits nachfolgend aufgeführte Projekte genehmigt:

Der kleine Populist – Ein Projekt des Bremer Jugendrings gegen Rechtspopulismus

Der Bremer Jugendring hat ein Projekt zur Aufklärung gegen Rechtspopulismus durchgeführt. Die Mitglieder des Bremer Jugendrings sind „dem kleinen Populisten auf seiner unermüdlichen Reise des politischen Stimmenfangs gefolgt.“ Dabei haben sie „seine Argumentationsstrategien aufgespürt, sie nachverfolgt und mit Anregungen zum Selber-Denken herausgefordert.“

Auf der Internetseite www.derkleinepopulist.de kann das Ergebnis dieses Projektes eingesehen werden.

 

Café Welcome startet nach Sommerpause mit neuem Konzept

Am 1. Juni 2017 findet das Café Welcome zum letzten Mal in seiner gewohnten Form, jeden ersten Donnerstag im Monat von 16:00 – 18:00 Uhr, statt und geht dann in die Sommerpause.

Danach lädt das Café Welcome mit einem überarbeiteten Konzept erstmals am 14. September 2017 ab 18:00 Uhr zum Grillfest in das Jugendhaus „Zweite Heimat“ ein. Stefan Wolfram vom Projektträger P.A.u.L. e.V. betont, dass das Café Welcome weiterhin ein Vernetzungspunkt sein soll, aber auch bereits länger in der Verbandsgemeinde lebende Geflüchtete, die bereits Netzwerke geknüpft haben, als Treffpunkt dienen soll.
Im zweiten Halbjahr wird es neben dem Termin im September außerdem am 7. Dezember 2017 eine Weihnachtsfeier geben.

Nähere Informationen zu den einzelnen Terminen gibt es zu gegebener Zeit im Kannenbäckerlandkurier und unter www.demokratie-leben-hoehr-grenzhausen.de

Agenda zur Begleitausschusssitzung am 25.04.2017

Am Dienstag, 25. April 2017 findet um 17.30 Uhr im Rathaus in Zimmer 302 die nächste Begleitausschusssitzung statt.

Auf der Tagesordnung stehen folgende Themen:

1. Projektanträge

– Ausstellung „Oh eine Dummel“; Projektträger P.A.u.L. e.V.

– Vortragsveranstaltung „Religiös motivierter Extremismus“; Projektträger P.A.u.L. e.V.

– Friedenswoche Höhr-Grenzhausen; Projektträger Förderverein Gymnasium

– Projekt „Gemeinsam sind Eltern und Kinder stark“; Deutscher Kinderschutzbund e.V., Kreisverband Westerwald/Ortsverband Höhr-Grenzhausen

2. Vertreterregelung

3. Verschiedenes

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.